Teufelsdaumen

Claudia & Georg Grünewald

Oecher Mädchen trifft Ruhrpottgrieche - Daraus entstanden: 4 Kinder und die Leidenschaft für die Fotografie.

Der Fotograf

Georg Grünewald. Geboren inmitten der Studentenunruhen der Endsechziger, als Ergebnis einer romantischen Lovestory in Griechenland, nach einer "Vesparoller Tour" meines Vaters quer durch Europa. Aufgewachsen zwischen den grauen Fassaden des Ruhrpotts, mit Idolen wie Schimanski (Götz George) und dem Hafendetektiv (Klaus Löwitsch). Herumgetrieben auf Schrottplätzen und Industrieruinen. Ausbildung im Bauch des Ruhrgebiets als Bergmechaniker, im Steinkohlebergbau.  Nach dem Ende des Industriezeitalters im Pott und der damit verbundenen Massenentlassungen (Ich war dabei), vagabundierte ich weiter als Tischler, Zivi, Roadie und Kurierfahrer, unterwegs in ganz Europa. Den Rest erzähl ich gerne mal, bei einer guten Tasse Kaffee.

Dann kam Aachen.

In Aachen angekommen, fing ich von ganz unten an und lieferte Möbel aus. Später, nach dem ich mindestens 100.000 Mal das Pech hatte immer die oberste Klingel (mindestens 4. Etage) bei der Anlieferung zu erwischen, hattte ich die Gelegenheit beim Schopfe gepackt und fand eine neue Anstellung beim städtischen Energieversorger. Bei dem bin ich bis Heute hauptberuflich mit der Kontrolle der Wasserqualität, in Aachen und Umgebung, beschäftigt.

Wie ich zur Fotografie kam:

Unsere Familie war schon immer sehr fotobegeistert und so  fing ich an mit 12 Jahren und mit meiner ersten Kamera, einer Minox B, die ich von meinem Vater bekommen hatte, zu fotografieren. Im Keller fand ich dann noch ne alte Konica T3 oder 4,  die wie ich noch Heute finde, super Bilder gemacht hatte. Entwickelt wurden die Fotos dann im Keller, mit einer Revue Vergrösserungsmaschine und zum Leben erweckt mit Entwickler-, Stopp- und Fixierbad.

 

Schön war die Zeit. Vielleicht werde ich die "besten" Fotos von Anno Tobak, in einer kleinen Sonderseite hier noch einmal hochladen. Die Motive reichten hier über Landschaft, dass  Leben an Rhein und Ruhr, bis hin zur Experimentalfotografie.


Die Fotogräfin

Claudia Grünewald, ebenfalls geboren in den Wirren der Endsechzigerer, als Ergebnis einer romantischen Lovestory in Südfrankreich. Ein  echtes Oecher Mädschen. Der Vater, aufgestiegen vom hart arbeitenden Metaller, hin zum Chef eines eigenen Unternehmens. Die Mutter ein Engel auf Erden.  Aufgewachsen im wilden Ostviertel von Aachen. Mit der Kettensäge und Bindedraht in der Hand vollendete sie als eine der ersten von einem Dutzend Frauen, ihre Ausbildung zum Traumberuf als Friedhofsgärtnerin! 
Mit Blick fürs Detail und guten Ideen, gerade bei morbiden Themen.

Fazit

Letztendlich, hat unser Faible für das Morbide, Vergangene, Verdorbene, Gruselige, Schöne, Melancholische, Karnevalistische, Streetartliche, Blumige..... uns dazu bewogen, die Atmosphäre des Zwielichtigen, zu unseren Haupthema beim Fotografien zu machen.
Dies Spiegelt sich in Farbe und Stimmung in den Bildern wieder.  Manchmal sind es aber auch nur unscheinbare Details, die den Finger am Auslöser zucken lassen.

Bei uns zählt auch nicht in erster Linie, die neueste Kameratechnik oder die perfekte Blende, Schärfentiefe oder Belichtungszeit..... ein Foto ist dann erst ein Foto, wenn das Motiv jemanden zum Nachdenken bringt, wo man sich hineinfühlen kann oder Emotionen, gleich welcher Art, auslöst.

So genug geschrieben. Jetzt haben Sie ein bisschen über uns Erfahren. Gefällt Ihnen der Style unserer Fotos? Fragen? Anregungen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf. 


Claudia und Georg Grünewald

© 2018 by Georg Grünewald

  • Instagram Social Icon
  • w-facebook
  • Google Square